press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

Baugenossenschaft MEHR ALS WOHNEN,

Zürich

Bauherrschaft: Baugenossenschaft Mehr als Wohnen, Zürich

Fläche: 210m2

Phase: Entwurf bis Realisierung

Bauzeit: 2015

Fotos: Emil Blau

Das Hunziker Areal in Zürich-Leutschenbach ist das erste Projekt der Baugenossenschaft mehr als wohnen. Das 41‘000 Quadratmeter grosse Areal war früher Standort der Betonfabrik Hunziker. Im kollektiven Gedächtnis ist Leutschenbach noch heute als Industrie- und Gewerbezone festgeschrieben und die Entwicklung zum Wohnstandort ist nicht zuletzt auch mit mentalen Barrieren konfrontiert. Doch diese Herausforderung hat sich die Baugenossenschaft mehr als wohnen zur Tugend gemacht und sich nicht weniger vorgenommen, als zum Leuchtturm im wachsenden Zürich-Nord und zum neuen Identitätsträger von Leutschenbach zu werden. 2010 konnte die Baugenossenschaft mehr als wohnen das Hunziker Areal im Baurecht übernehmen. Hier sollte ein exemplarischer Genossenschaftsquartierteil entstehen, der alles bietet, was es zum Wohnen, Leben und Arbeiten braucht. Seit 2014/2015 bietet das Hunziker Areal Wohnraum für 1‘200 Personen und etwa 150 Arbeitsplätze.

mehr als wohnen gibt Antworten auf veränderte Wohnbedürfnisse und gesellschaftlichen Wandel. Mit Wohnungen für altbewährte und neue Wohnformen, mietbare Wohn- und Arbeitszimmern, einem breiten Angebot an Allmendräumen und Freizeitinfrastruktur schaffen wir langfristige Wohnperspektiven mit Entwicklungspotenzial.  

hoffmannfontana wurde von mehr als wohnen mit der Aufgabe betraut, verschiedene Erdgeschossnutzungen und -nutzer mit dem bestehenden Kern der Genossenschaft zu koordinieren, Schnittstellen zu definieren, die Ausbauten zu begleiten.  Dazu gehörte auch Mithilfe bei der Qualifizierung der zur Wahl stehenden Mietinteressenten und deren Konzepte, sowie Vorlage an die Geschäftsleitung.  Im weiteren Verlauf durften hoffmannfontana verschiedene Bereiche für die Genossenschaft und private Nutzer, Stiftungen, Vereine oder Quartiergruppen ausbauen.  Ausserdem wurden verschiedene Wohnformen im ersten Nutzungsjahr nochmals angepasst.